Python regius

Königspython

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet des Königspython streckt sich über weite Teile von West- und Zentralafrika. Das geht von Gambia nach Osten bis in den Sudan. Durch das grosse Verbreitungsgebiet ist der Königspython sehr anpassungsfähig was das Haitat angeht. Sie besiedeln vom tropischen Regenwald über Savanenbis in die Randgebiete von Siedlungen.

Beschreibung

Ich verzichte ganz bewusst auf eine lange Beschreibung des Königspython, den Bilder sagen mehr als Worte. Ich beschränke mich auf eine Stichwortartige Beschreibung:

- undgiftig

- männliche Tiere kleiner als weibliche

- Kopf deutlich vom Körper abgesetzt

- robuster Körperbau

- Zähne nach hinten gebogen

- runde Pupillen

- Wärmesinn (Infrarotrezeptoren)

Der Königspython wird gern als, "kleiner dicker" beschrieben. Der Grund dafür ist, dass er trotz seinen "nur" bis zu 150cm Körperlänge bis zu 4kg schwer werden kann. Die Lebenserwartung unter Terrarienbedingungen liegt bei 30 bis 35 Jahre.

Haltung

Terrarium:Hier Gibt es verschiedene Ansichten was die artgerechteste Haltung ist. Ein Teil der Züchter sagt im Terrarium, der andere Teil sagt in einem Rack. Ich persönlich bin auch der Meinung die Rackhaltung ist die artgerechteste Haltungsmethode. Da der Königspython in der Natur ein reiner Höhlenbewohner ist und nur sehr sehr selten aus seiner Höhle kommt, bin ich der Meinung, ein Rack biedet die besten Voraussetzungen. Ich will jedoch für niemanden die Entscheidung abnehmen wie er seinen Königpython halten soll, daher werde ich beide Möglichkeiten vorstellen.

Ein Terrarium dient dazu, der Schlange einen künstlichen aber trotzdem möglichst argerechten Lebensraum zu schaffen. Laut Tierschutzgesetz sollte ein Terraium für ein Pärchen Python Regius1,0x0,5x0,75 (LxBxH) der Gesammlänge des grösseren Tieres entsprechen. Das heisst wenn das grössere Tier eine Gesamtlänge von 140cm hat, 140x70x105cm (LxBxH).

Das Rack bietet zwar nicht die Möglichkeit die ein Terrarium bietet beim einrichten, simuliert aber eine schön grosse Höhle. jedoch sollten die einzelenen Boxen nicht zu gross sein, da sich der Königspython nicht wohl fühlen würde. Gleich wie das Terrarium sollte das Rack mit der Schlange mitwachsen.   

Die Lufttemperatur sollte, egal ob im Rack oder im Terrarium, zwischen 28 bis 32°C betragen. Eine nächtliche Absenkung um 2 bis 5°C wäre optimal. Die Luftfeuchtikeit sollte durch den Tag zwischen 60-80% und in der Nacht bis 90% liegen. 

Bodengrund: Es gibt mittlerweile so viel verschiedene Bodengrundsorten auf dem Markt, das die Entscheidung hier nicht gerade leicht fällt. Es gibt auch Züchter die sagen, am besten eignet sich Zeitungspapier als Bodengrund. Für ein Quarantäneterrarium finde ich das ebenfalls die beste Lösung. Ich empfehle aber, wenn man Königspython in einem Terrarium hält, Terrarienerde aus dem Zoofachhandel, da es optisch schöner aussieht und es noch eher dem natürlichen Lebensraum entschpricht. Bei der Rackhaltung hingegen empfehle ich als Bodengrund ganz normalen Kleintierstreu.

Sonstige Ausstattung: Falls man sich entscheidet Königspython im Terrarium zu halten, dürfen folgende Einrichtungsgegenstände nicht fehlen: Kletterädte und/oder erhöhte Liegeflächen. Achten sie aber bei der Auswahl der Äste darauf, dass sie stabil genug sind um die Schlange tragen zu können. Auch müssen alle Einrichtungsgegenstände, die umfallen könnten, gut befestigt werden, das sich die Schlange nicht selbst begraben kann. Ebenfalls sollte ein Wasserbecken vorhanden sein, das gross genug ist, dass die Schlange darin ein Bad nehmen kann, was der Königspython sehr gerne macht. Was in einem Königspythonterrarium auf keinen Fall fehlen darf, sind Versteckmöglichkeiten. Ob dies umgedrehte Blumentöpfe sind, oder künstliche Höhlen aus dem Zoofachhandel ist dem Königspython egal, hauptsache er kann sich verstecken. In einem Rack braucht es nicht so viel Einrichtungsgegenstände. Es braucht gerade mal ein Wassergefäss, dass gross genug ist zum baden.  

Pflege

Zur Pflege des Königspython gehört, wie bei jeder anderen Schlange auch, das tägliche entfernen des Kots, da sich sonst rasch Bakterien und Pilze bilden können. Ebbenfalls zur täglichen Arbeit  gehört das wechseln und auswaschen des Wassers bzw. Wasserbeckens, so wie tägliches Wasser sprühen, damit die Luftfeuchtigkeit konstant bleibt.

Fütterung

Schlangen fressen auf Vorrat, das bedeutet, sie fressen eigendlich immer wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Dadurch besteht die Gefahr die Schlange zu überfüttern und zu verfetten. Kürzere Lebenserwartung, Fettleber und Unfruchtbarkeit sind die häufigsten Folgen einer Verfettung. Wenn die Schlange aktiv im Terrarium bzw. Rack umherstreift, ist sie in der Regel auf Futtersuche. Dies bedingt aber nicht, die Schlange sofort zu füttern, lassen sie sie ruhig etwas suchen. In der natur finden sie auch nicht immer sofort etwas zu fressen. Ein gut genährter Königspython kann ohne Probleme, mehrwöchige Futterpausen (4-8 Woche) überstehen. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespühr für sie Fütterungszeiten. Da der Königspython Dämmerungs- und Nachtaktiv ist würde ich erst am Abend füttern.

Meine Empfehlung:

- Junge Königspython bis ca 500g füttere ich einmal in der Woche (jeden 5 bis 7 Tag) mit Pinkyratten bis kleinen Ratten (kurz vor der Augenöffnung)

- Halbwüchsige Königspython bis ca 1200g füttere ich alle 7 bis 14 Tage mit kleinen Ratten bis ausgechsene Ratten

- Adulte Königpythons ab 1200g füttere ich alle 14 bis 21 Tage mit ausgewachsenen Ratten bis grosse Ratten.

!! Das Füttern von lebenden Futtertieren ist laut Tierschutzgesetz verboten !!

 

Zucht

Wie bei fast jeder Tierart, ist die Grundvoraussetzung für das Züchten von Königspython, das besitzen eines männlichen und einem weiblichen Tiers.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!